Das Klima des Mars

War der Rote Planet einmal eine zweite Erde?

Mars gilt heute als ein lebensfeindlicher, kalter Wüstenplanet mit einer kaum nennenswerten Atmosphäre. Dennoch scheint die Menschheit derzeit kaum Kosten zu scheuen, um diesen Planeten zu erforschen. Der Grund dafür liegt in der Vergangenheit des Mars. Schon aus dem Orbit um den Planeten sind Strukturen zu erkennen, die auf einen anderen Mars in einer weit zurück liegenden Zeit hindeuten; auf eine Epoche, in der Wasser die Oberfläche des Planeten nachhaltig geformt hat. Ob es in dieser fernen Vergangenheit bereits Leben auf dem Mars gab? Ob Spuren davon auch heute noch existieren? Und: Wo ist das Wasser auf dem Mars geblieben?

Es begann alles im Jahr 1971, als mit Mariner 9 die erste Raumsonde den Mars erreichte, die nicht nur kurz einmal vorbei flog, sondern in eine Umlaufbahn um den Planeten schwenkte, um ihn über längere Zeit und vor allem flächendeckend zu beobachten. Nach den enttäuschenden Vorbeiflügen der früheren Sonden, die lediglich Bilder einer Kraterlandschaft ähnlich jener des Mondes zur Erde funkten, offenbarte sich Mariner 9 eine neue Welt mit Vulkanen, riesigen Grabensystemen und -- ausgetrockneten Flußtälern!

Ein halbes Jahrhundert später graben autonom arbeitende Roboter in den trockenen Flußniederungen und Senken, in denen sich einst ein See befunden haben muss. Das ist heute Gewißheit. Lebensspuren wurden bis dato keine entdeckt, ebenso wenig hat bisher ein Mensch seinen Fuss auf den Mars gesetzt. Doch wir haben erste gute Einblicke in die Natur des Mars und seine Geschichte. Fakt ist, dass auf dem Mars ein gewaltiger Klimawandel stattgefunden hat, der den Planeten von einem vermeintlich lebensfreundlichen in den heutigen lebensfeindlichen verwandelt hat.

Kann oder muss sogar die Erde daraus lernen? Die Wissenschaft sagt heute nein, gibt in gewisser Weise Entwarnung, denn letztlich hatte der Mars keine Chance, eine zweite Erde zu werden. Nicht die zu große Entfernung von der Sonne war sein Schicksal, sondern einfach seine zu geringe Größe.

Zusatzinformationen

Level: B (Begeisterte Beobachter mit eigener Erfahrung und mittleren Kenntnissen). Bringen Sie eine gute Portion Neugier mit und scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen. Kenntnisse in Oberstufenmathematik sind von Vorteil, aber nicht Voraussetzung.

Vortragender: DI Alexander Pikhard

Termin, Preis, Anmeldung

  • Termin: Samstag, 23. Jänner 2021, 14.00 bis 18.00 Uhr

  • Ort: SkyDome Seminar- und Tagungszentrum des Wiener Hilfswerks, Wien 7, Schottenfeldgasse 29

  • Einzelkurs Mitglieder €25,00/Nichtmitglieder €50,00. Semesterpaket (5 Kurse) Mitglieder €110,00/Nichtmitglieder €225,00. Inkludiert sind Teilnahme samt Pausenverpflegung und Handouts. Die Kursgebühr ist beim Kursbesuch vor Ort zu bezahlen. Bitte beachten Sie, dass wir bei nicht rechtzeitigem Storno auch bei Nichterscheinen die Kursgebühr in Rechnung stellen müssen.

  • Anmeldung: Verbindliche Anmeldung ist unbedingt bis zwei Wochen vor Beginn erforderlich, über unser Onlineformular oder persönlich bei unserem Astrotreff oder einem anderen Kurs oder Workshop.

  • Online-Anmeldung

Teilen

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.   Impressum.