Mond (2) - Die Mondlandschaften

Ebenen, Bergländer, Krater und mehr

Unser Mond ist ein faszinierender Himmelskörper. Seine Erscheinung am Himmel beschäftigt die Menschheit seit Jahrtausenden. Der Widerspruch zwischen regelmäßigem Erscheinen und scheinbaren Unregelmäßigkeiten in seinem Lauf ist auf den ersten Blick rätselhaft. Nur beim Mond können wir mit freiem Auge die Oberfläche eines anderen Gestirns erkennen. Im Fernrohr zeigt sich eine Welt, die unterschiedlicher zu unserer Erde nicht sein kann. Gibt es doch Gemeinsamkeiten? Was verbindet Erde und Mond?

In dieser Serie von fünf in sich abgeschlossenen Kursen stellen wir unseren Erdtrabanten vor. Teil 2 behandelt die Mondlandschaften und ihren Anblick von der Erde.

Inhalt

"Meer der Stille", "Alpental", "Frühlingssee" - diese Namen von Mondlandschaften suggerieren doch eine Ähnlichkeit mit der Erde. Doch weit gefehlt. Die Oberfläche des Mondes unterscheidet sich erheblich von jener der Erde. Der Mond hatte nie eine nennenswerte Atmosphäre und so blicken wir auf eine Staubwüste, die den Bedingungen des leeren Weltraums für Milliarden Jahre ausgesetzt war. Dieses Fehlen einer schützenden Lufthülle ist auch die Ursache für die häufigsten Formationen auf der Mondoberfläche, die Krater.

Die Namen der Mondlandschaften stammen aus einer Zeit, als die Menschen noch keine Vorstellung über deren wahre Natur hatten. So dürfen wir uns heute über Begriffe wie "Meer", "See" oder "Sumpf" nicht in die Irre leiten lassen, ebenso über Namen, die an irdische Gebirgsformationen erinnern. Heute ist ganz genau geregelt, wie eine Formation auf dem Mond benannt werden darf.

Der Anblick des Mondes wird vom Schattenspiel geprägt. Auf dem atmosphärelosen Mond gibt es keine Dämmerung und so werfen bei niedrigem Sonnenstand auch flache Hügel dramatisch lange Schatten. Dies macht den besonderen Reiz beim Betrachten des Mondes aus, verleitet aber zu falschen Schlüssen, was das Relief des Mondes betrifft.

Bei Vollmond offenbart der Mond seine überwiegend flache Natur. Doch auch in dieser - für Mondbeobachtende eher wenig interessanten - Phase steckt so manche Überraschung.

Zusatzinformationen

Level: B (Begeisterte Beobachter mit eigener Erfahrung und mittleren Kenntnissen. Bringen Sie eine gute Portion Neugier mit und scheuen Sie sich nicht, Fragen zu stellen.

Vortragender: DI Alexander Pikhard

Termin, Preis, Anmeldung

  • Termin: Samstag, 29. April 2023, 14.00 bis 18.00 Uhr In dieser Serie von fünf in sich abgeschlossenen Kursen stellen wir unseren Erdtrabanten vor.

  • Ort: Per Videokonferenz

  • Einzelkurs Mitglieder €10,00/Nichtmitglieder €20,00. Semesterpaket (5 Kurse) Mitglieder €50,00/Nichtmitglieder €90,00. Die Kurse finden als Videokonferenz statt. Inkludiert sind Teilnahme und Handouts in elektronischer Form. Zugangsdaten und Handouts werden kurz vor dem Termin per Email zugesandt.

  • Anmeldung: Verbindliche Anmeldung ist unbedingt bis zwei Wochen vor Beginn erforderlich, über unser Onlineformular oder persönlich bei unserem Astrotreff oder einem anderen Kurs oder Workshop.

  • Online-Anmeldung

© Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie.  Impressum.